22. Mai, Etappe von Montech nach Valence d’Agen

Nachdem es abends noch bis in die Nacht kräftig geregnet hatte, zeigte sich auch der heutige Tag windig, grau und kühl. Da die Etappe heute kürzer ausfiel, konnte ich mir morgens Zet mit dem Packen und Frühtsück nehmen. Außer mir hatten noch eine vierköpfige Gruppe und ein Pärchen hier campiert. Ich staunte nicht schlecht, als alle sechs sich in den kleinen Augenthaltsraum quetschten, um dort zu frühstücken. Fenster und Tür natürlich zu und alle ohne Maske. Dieses Verhalten wird mir wohl leider noch öfter begegnen. Als wäre die Pandemie wie durch ein Zauberwort, weil überall geöffnet und gelockert wird, einfach vorbei.

Ich zog es vor, im Zelt zu frühstücken, packte später und startete 11.15 auf die Etappe nach Valence d’Agen. Den dortigen Campingplatz hatte ich schon einige Male besucht. Er liegt schönruhig, ist sehr sauber und gepflegt und mit 6,00 € pro Nacht (ohne Strom), auch günstig.

In Montech hielt ich noch an einer Apotheke und einem Bankautomaten. Einige Campingplätze auf meiner Strecke nehmen nur Schecks und Bargeld. Das erste Ziel auf dieser Etappe sollte der Intersport in Castelsarrasin sein. Ich musste noch meine Ausrüstung ergänzen. Es wurde 15.00, bis ich wieder unterwegs war. Mit ordentlich Gegenwind radelte ich bis Moissac, wo ich an der Uferpromenade eine kurze Pause für einen Snack einlegte.

22.Mai, Etappe von Montech nach Valence d'Agen

Dann ging es auf die letzten 16 Kilometer nach Valence d’Agen. Bei Moissac bildet der Kanal eine große Schleife, führt dann über Malause und Pommevic in sanften Bögen nach Valence d’Agen. Um 17.15  erreichte in den Campingplatz. Hier gab es deutlich mehr Gäste, als auf den anderen davor. Zumeist welche mit Wohnmobil, aber auch ein paar Radwanderer. Die morgige Etappe nach Serignac-sur-Garonne wird ähnlich kurz und leicht zu fahren sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.