Etappen vom 27. bis 30. Juli von Céaux nach Créances

Von Feins aus – nach einer erneuten Schlechtwetterpause – nahm ich die etwas längere Strecke nach Céaux, um wenigstens einen kurzen Abstecher zum wohl einer der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Frankreichs zu machen: Le Mont-Saint-Michel. Eine ausführliche Besichtigung war zu teuer. Weniger der Tarif für das Monument, dafür die Preise für die Campingplätze in Reichweite.

Von Céaux aus ging es dann über Avranches weiter an der Küste entlang. Das anvisierte Ziel war ein Campingplatz in Donneville-les-Bains. Dort befand sich auch das Impfzentrum, in dem ich meine zweite Impfung gegen Corona am 28. Juli bekommen sollte.

Die Strecke führte über Granville, mit dem Fahrrad ein einziger Albtraum! Sofern es Radwege gab, waren sie in schlechtem Zustand oder zugeparkt. Dazu der dichte Verkehr, inklusive Schwerlastverkehr … sollte ich je wieder in diese Ecke kommen, mache ich um Granville einen großen Bogen.

Nach Donneville-les-Bains gab es wieder einen schönen Radweg und der Campingplatz lag nicht weit davon entfernt. Leider galt der günstige Tarif für Radwanderer nur für zwei Nächte. Daher entschied ich mich, keine Pause wegen eventueller Impfreaktionen einzulegen und lieber mit kurzen Etappen weiterzufahren.

Etappen vom 27. bis 30. Juli von Céaux nach Créances

Bei extrem windigem Wetter ging es daher über Saint-Martin-de-Bréhal und Regnéville-sur-Mer nach Créances. Wegen des unbestândigen Wetters, der Tatsache, dass es bis Cherbourg fast nur noch Steilküste gab, und dem mittlerweile eng gewordenen Zeitfenster, entschied ich mich dafür, über Carentan an die gegenüberliegende Küste zu fahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.