22. September, Etappe von Nemours nach Montargis

Das jetzt offiziell der Herbst angefangen hat, merkte ich heute morgen. Fruehnebel und knackig frische 8 Grad! Da schmeckte der erste Kaffee doppelt gut, nachdem ich nur ungern aus dem warmen Schlafsack gekrabbelt war. Dafuer gab es aber den ganzen Tag Sonne pur. Bevor es auf die eigentliche Strecke nach Montargis – genauer gesagt zum Campingplatz in Cepoy, etwa 7 Kilometer vor Montargis – machte ich noch einen Abstecher zum Intersport im Gewerbegebiet Nemours. Ich wollte fuers Zelt noch ein Trekking-Sonnensegel kaufen, leider hatte die Filiale nur die grossen und schweren vorraetig. Die Zeltlampe mit USB-Port zum Aufladen kaufte ich aber noch. So habe ich zwei – eine mit Batterien, wenn ich irgendwo ohne Stromamschluss campiere – und jetzt die zusaetzlich.

22. September, Etappe von Nemours nach Montargis

Der Radwanderweg fuehrte, wie gestern auch, am Canal de Loing entlang, war sehr schoen zu befahren und ich hatte ihn quasi ganz fuer mich alleine. Andere Radwanderer habe ich schon seit Rouen keine mehr getroffen und auch auf den Campingplaetzen ist recht wenig los. Das einzige Hindernis heute war ein umgestuerzter Baum auf der Strecke. Den Anhaenger koppelte ich ab und zog ihn unter dem Baum durch, das restliche Gepaeck musste runter vom Fahrrad, damit ich es drueberheben konnte. Umstaendlich, aber besser, als Kilometer zurueckzufahren, um auf eine Strasse zu gelangen.

Um 17 Uhr erreichte ich den Campingplatz, der leider an einer Haupstrasse liegt, aber dafuer gibt es ja Ohrenstoepsel. Mit 6 € inklusive Strom und WiFi gratis ist er sehr guenstig. Von hier aus sind es noch zwei Etappen an die Loire hinunter. Wahrscheinlch werde ich dort dann zwei Tage Pause einlegen, da der Wetterbericht ab Samstag Regen meldet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.