7. März 2022, Etappe von Carcans nach Soulac-sur Mer

In der Nacht fielen die Temperaturen auf minus 1 Grad, dafür erwartete mich heute noch mal strahlender Sonnenschein. Morgen sollte es kräftig regnen. Ich entschied mich daher, auch heute eine möglichst lange Strecke zu fahren. Um 9 Uhr brach ich auf, radelte ein Stück am See entlang und dann auf die La Vélodyssée in Richtung Royan. Der erste Abschitt mit 26 Kilometern Länge führte durch die Dünen, das hieß: Viele Steigungen. Dennoch ist es unbetreitbar eine der schönsten Radwanderstrecken in Frankreich. Im Sommer duftet es dann wunderbar nach Kiefernharz und Meer, jetzt durfte ich den nahezu menschenleeren Radweg genießen und den überall blühenden Ginster bewundern.

7. März 2022

Bis zur Lagune von Contaut blieb es hügelig, danach verlief der Radweg wieder durch flaches Terrain. Auf dieser Strecke, wie auf der gestrigen auch schon, gab es keinerlei Rastmöglichkeiten. Ich fuhr also durch bis Montalivet-les-Bains, wo ich die erste richtige Pause einlegtem nachdem ich beim Aldi noch meine Vorräte aufgestockt hatte. Meine Wasserflaschen bekam ich von einer lieben Dame aufgefüllt, die in ihrem Garten werkelte. Sämtliche öffentlichen Toilette und Wasserspender waren nämlich noch gesperrt.

Die letzten 20 Kilometer bis nach Soulac-sur-Mer legte ich gemütlich zurück, denn ich lag gut in der Zeit und wollte auch nicht hundemüde um 22 Uhr schon in den Schlafsack krabbeln wie gestern. Um 18 Uhr fand ich einen hervorragenden Platz für die Nacht neben einem Tennisclub, der aber noch geschlossen hatte. Ruhig und geschützt. Perfekt. Morgen geht es dann bei deutlich schlechterm Wetter zur Fähre nach Royan und weiter bis La Palmyre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.