21. März 2022, Etappe von La Bernerie-en-Retz nach Saint-Brevin-les-Pins

So ruhig es gestern Abend und in der Nacht in der Siedlung auch gewesen war – heute früh um 5:00 starteten die ersten Anwohner schon zur Arbeit. Zweimal fanden Hunde mein Zelt hoch interessant und ich musste raus, damit, die mir nichts anpinkelten. Wach war ich also schon, daher machte ich mich nach einem Kaffee bereits um 8:00 auf die nächste Etappe auf.

Mit Glück würde diese nur kurz ausfallen – 47 Kilometer – sofern der Campingplatz, den ich als Ziel angepeilt hatte, Radwanderer aufnahm. Der Camping Mindin lag auf dem Landzipfel, wo die Loire in den Atlantik mündete. Hier gabelen sich zwei Radwanderwege, die seit Pornic zusammenliefen: Die La Vélodyssée und La Véloocéan. Letztere überquerte die Loire mit der Pont de Saint-Nazaire und verlief an der Bretagneküste entlang. Erstere führte weiter nach Nantes, von da aus würde ich auf den Radwanderweg La Loire à Vélo wechseln. (Eurovelo 6)

Bis zum heutigen Etappenziel lagen aber noch etliche Steigungen vor mir. Die Küste hier ist ganz schön buckelig. Ich muss wirklich schauen, dass ich bald das Geld für ein gutes E-Bike zusammenkriege. Ich werde erstens nicht jünger und zweitens ist da noch das Asthma, was mich massiv beeinträchtigt.

In Pornic suchte ich mir am Hafen ein günstiges Café fürs zweite Frühstück und blieb dort, bis Handy und Laptop aufgeladen waren, da ich noch nicht nicht sicher war, dass ich heute Nacht auf dem Campingplatz unterkommen konnte. Falls nicht, würde ich noch etwa 10 Kilometer weiter fahren, um auf einen Platz zum zelten zu gelangen. Den kannte ich noch aus 2018. Da waren im Sommer alle Campingplätze belegt gewesen und ich hatte einige Nächte wild campiert.

Von Pornic aus verlief der Radwanderweg wunderschön teils an der Küste entlang, teils durch die Dünen. Überall blühte es wie wild und es duftete nach Frühling. Überhaupt war die Natur hier schon wesentlich weiter als noch – beispielsweise – in La Rochelle. Kein Wunder, hier war es auch deutlich wärmer und sonniger. Von mir aus durfte das Wetter gerne so bleiben.

21. März 2022

Den Campingplatz erreichte ich um 16:00 und hurra, er nahm Radwanderer auf! Ich buchte auch gleich für sechs Nächte, denn mit 8 € pro Nacht und Nase war es hier auch günstig. Einziges Manko: Steckdosen für Radwanderer gibt es nur an den Waschbecken, weil der Aufenthaltsraum zur Zeit wegen Renovierung geschlossen ist. Den Laptop werde ich dann wohl an  der Rezeption zum Aufladen lassen, das ist sicherer. Sonntag geht es dann – sofern das Wetter sich hält – weiter in Richtung Nantes und dann die Loire hoch bis hinter Orléans mit einem Abstecher nach Angers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.