2. April 2022, Etappe von Saint-Brevin-les-Pins nach Saint-Jean-de-Boiseau

 

Nach 12 Tagen Pause ging es heute auf die nächste Etappe in Richtung Nantes. Immer wenn ich länger irgendwo bleibe, dauert es entsprechend, bis alle Sachen wieder sortiert und in den Satteltaschen und im Anhänger verstaut sind. So brach ich heute auch erst um 12 Uhr auf. Da es abends jetzt aber länger hell ist und ich ohnehin heute nur eine kurze Etappe fahren wollte, war das kein Problem.

Das Wetter war schön, sehr sonnig aber dafür verdammt kalt. In der Früh hatte es nur 2 Grad. Ich zog heute daher die Wintertrekkingsachen wieder an.

Die Strecke führte über Paimbœuf nach Le Pellerin. Teils am Ufer der Loire entlang, teils am Canal de la Martinière. Steigungen gab es wenige. Der Wind wehte nur schwach aus Norden, dennoch fühlte die Luft sich trotz der Sonne kalt an. So kalt jedenfalls, dass längere Pausen nicht möglich waren.

In Le Pellerin stockte ich in einem Supermarkt, der direkt am Radwanderweg lag, meine Vorräte auf. Danach radelte ich weiter. Mein Ziel war es irgendwo zwischen Le Pellerin und Nantes eine Möglichkeit zum wildcampen zu finden. Der nächste Campingplatz hinter Nantes nahm Radwanderer erst ab Mai auf. Fündig wurde ich um 19.00 in Saint-Jean-de-Boiseau. Etwa hundert Meter vom Radwanderweg entfernt gab es einen kleinen Friedhof. Daneben wuchsen Büsche, die den Wind abhielten und sichtgeschützt war es auch. Na ja, und ruhig natürlich! Gesamt gefahrene Kilometer heute: 42. Morgen werden es wohl um die 60 Kilometer werden je nachdem, wo ich einen Schlafplatz finde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.