14. April 2022, Amboise Impressionen

Amboise hat touristisch einiges zu Bieten – wenn man das nötige Kleingeld dafür hat. Leider sind alle Schlösser nur mit Eintritt zu besichtigen, das schließt auch die Parkanlagen mit ein. Das ist zwar verständlich, wenn man bedenkt, was die Erhaltung dieser Gebäude an Summen verschlingt, aber ich kann euch daher nur wenige Fotos zeigen. Trotz des nahenden Osterwochenendes und dem herrlichen Wetter – nach 2 Tagen Dauerregen endlich wieder Sonne! – waren überraschend wenig Menschen in der Stadt unterwegs.

Nachdem ich meine Wäsche erledigt hatte zog ich also vom Campingplatz aus los. Weit war es nicht, ich nahm das Fahrrad dennoch mit, weil ich auf dem Rückweg noch Vorräte einkaufen wollte. Das Château Royal d’Amboise war in diesem Jahr teilweise eingerüstet, sodass ich von außen kaum schöne Fotomotive bekam.

Die Altstadt ist sehr hübsch und natürlich standen – wo möglich – Tische und Stühle auf dem Gehweg. Es roch nach allem Möglichen: Kaffee, Crêpes, Waffeln, Gegrilltes und Pizza.

Ich stieg die sehr steilen Treppen bis ganz nach oben auf einen Aussichtspunkt hoch, der zu einem ehemaligen keltischen Schanzanlage, dem Oppidum des Châteliers Amboise. Auch hier war alles abgesperrt, aber ich hatte einen herrlichen Blick über Amboise und die Loire. Den ich auch genießen konnte, nachdem sich meine Lunge wegen des Aufstiegs wieder erholt hatte.

Weiter ging es zum Château du Clos Lucé, einem Museum im ehemaligen Wohnhaus des berühmten Leonardo da Vincis. 18 € Eintritt. Vielleicht ein anderes Mal. Das war es dann auch schon gewesen mit dem Streifzug durch Amboise. Ich radelte zum Netto kaufte dort ein und fotografierte auf dem Rückweg noch an der Uferpromenade einige schöne Motive. Morgen geht es auf die nächste Etappe nach Chaumont-sur-Loire und – je nachdem wie ich vorwärtskomme, denn es wird wieder viele Steigungen geben – noch bis Blois.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.