03. Mai 2022, Etappe von Ivry-sur-Seine nach Versailles

Das Hostel war derart ungemütlich, dass ich es vorzog, früh aufzubrechen und unterwegs zu frühstücken. Die Matratze im Bett des Frauenschlafsaals, eigentlich auch nur ein größeres Zimmer ohne Fenster, war durchgelegen – mir tat den Rest des Tages der Rücken weh – Toilette und Dusche nicht sehr sauber, auch die restliche Einrichtung wirkte ziemlich heruntergekommen. Das Foyer war eine Mischung aus Empfang und Aufenthaltsraum mit wackeligen Holztischen und Sitzgelegenheiten aus Sofas, die teilweise Brandlöcher und Risse hatten, aus denen die Füllung quoll, aufwiesen. Als ich am Abend noch dasaß und den Blogartikel schrieb, huschten sogar Mäuse vollkommen unbekümmert über den Boden! In der kleinen Küche stapelte sich das schmutzige Geschirr. Vor dem Eingang lagen Müll und Zigarettenkippen. Also nein, mehr als eine Notlösung war dieses Hostel auf keinen Fall. Ich radelte auf eine anderen Strecke an die Seine und auf den Eurovelo 3 zurück, frühstückte in einer kleinen Bäckerei und dann ging es hinein nach Paris. Im letzten Jahr radelte ich zwar – von Le Havre kommend – durch diese Stadt, hatte aber nur wenig Zeit für Fotos. Diese Zeit nahm ich mir heute, denn den Pass konnte ich erst ab halb zwei abholen. Mein erster Anlaufpunkt war das Shoa-Denkmal und dann über den Centre Pompidou zur deutschen Botschaft. Alles zu Fuß, damit ich möglichst viel entdecken und fotografieren konnte. Natürlich reichte das nicht aus, um wirklich alles Interessante in Paris zu sehen! Dafür bräuchte es mindestens 2 Wochen. Abe auch so war es faszinierend. Immer wieder erstaunlich auch der Kontrast zwischen modern und historisch. Hier die wunderschöne barocke Architektur, die einem ständig begegnet, da die Hochhäuser mit ihren glatten Fassaden aus Beton und Glas. Belebte Hauptstraßen wechselten sich ab mit ruhigeren schmalen Gassen und Straßen. Viel Grün in Form von Dachgärten, Parks und Alleen.

Die deutsche Botschaft erreichte ich um 13:45 und bekam dort die Auskunft, dass ich zur Rechts- und Konsulatsabteilung fahren müsste, um meinen Pass abzuholen. Das Gebäude lag – natürlich – ganz woanders, knapp 4 Kilometer von hier entfernt. Das warf meinen Zeitplan etwas durcheinander. Zumal ich mich auch noch zweimal verfuhr und es viel bergauf ging. Endlich am Ziel angekommen, staunte ich nicht schlecht über die Warteschlange, die sich vor dem Portal gebildet hatte. Der Sicherheitsbeamte erklärte uns, dass es heute länger dauern könnte – ach was! – weil nur eine Passstelle geöffnet hätte. Fast eine Stunde Wartezeit, dann noch mal eine halbe Stunde, bis ich den neuen Ausweis in den Händen hielt. Ade, Zeitplan. Zwar waren es von hier nur noch etwa 18 Kilometer bis zum Camping in Versailles, aber ich wusste von meiner Radwandertour 2019 noch, dass es viele Kilometer bergauf ging. Damals war ich vom Seine-Radwanderweg über Malmaison nach Versailles gefahren. Heute radelte ich bis Meudon-sur-Seine am Fluss entlang – alles noch entspannt – aber danach kamen sie, die gefürchteten Steigungen. 220 Höhenmeter. Am Stück. Bis zum Wald von Meudon, da hatte ich den Scheitelpunkt erreicht und es ging bis Viroflay schön bergab. Durch den Ort durch wieder bergauf und auch noch bis zum Camping. Die Rezeption hatte zwar schon geschlossen, aber ich hatte zuvor angerufen, dass ich später kam und konnte einchecken, weil ich reserviert hatte. Der zugewiesene Zeltplatz erwies sich als Enttäuschung. Harter Boden, uneben und kein Strom, obwohl der eigentlich inklusiver sein sollte. 32 Euro dafür ist ganz schön happig. Müde und geschafft baute ich mein Zelt auf, ging duschen und dann war auch schon Feierabend für mich. Morgen besichtige ich den Park von Versailles und das Trianon, Donnerstag dann das Schloss selbst. Freitag geht es zurück an die Seine – ja, die Steigungen habe ich auch in der Gegenrichtung! – über Bondy nach Gressy. Etwa 47 Kilometer, je nachdem wo ich einen Schlafplatz finde. Campingplätze gibt es auf 4 Etappen keinen einzigen, erst wieder in Noyon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.