04. Juli 2022, Etappe von Nordleda nach Krautsand

Von meinen freundlichen Gastgebern Hilde und Wolfgang bekam ich noch einen Kaffee kredenzt, bevor ich auf die nächste Etappe aufbrach. Recht spät, um zehn Uhr herum, radelte ich los. Das heutige Ziel sollte der Campingplatz am Leuchtturm in Krautsand sein. Da der Eurovelo 12 nicht an der Elbe entlangführte, wollte ich heute in Otterndorf auf den Elbe-Radweg wechseln. In Otterndorf gab es erst einmal Frühstück und ich stockte meine Vorräte auf, da ich auf der Route keine größeren Orte mehr durchqueren würde. Zumindest nahm ich das an. Von Otterndorf aus ging es schön durch die grüne flache Landschaft mit vielen Rinderweiden und Ackerflächen. Bis Neuhaus folgte ich dem Radweg, wechselte aber dann wegen des kräftigen Windes auf einen anderen, der am Deich entlangführte und somit windgeschützter zu fahren war. Zwar hatte ich die meiste Zeit den Wind im Rücken, doch es gab auch Abschnitte mit ordentlich Gegenwind, je nachdem, wie die Straße verlief. Zwischendurch gönnte ich mir noch eine Kaffeepause in einem wunderschönen Café auf einem Bauernhof. Ich entdeckte es mehr durch Zufall, denn es lag versteckt im Innenhof.

Danach ging es wieder auf den Elbe-Radweg durch die Marschen bis nach Freiburg an der Elbe. Das Oste-Sperrwerk ließ ich aus, da es nicht durchgehend geöffnet hatte. Weiter radelte ich bis Wischhafen. Von da aus sollten es eigentlich nur noch 5 Kilometer bis Krautsand sein, doch die Klappbrücke war außer Betrieb. Die nächste Brücke befand sich erst wieder Dornbusch, was zusätzliche 11 Kilometer bedeutete. Von der Brücke aus waren es dann nochmal knapp 4 Kilometer bis zum Campingplatz, den ich um 18:30 erreichte. Ich buchte aufgrund des Wetterberichts, der die nächsten Tage kühles und regnerisches Wetter meldete, bis Samstag einen Zeltplatz. Schade, denn es gibt einen Badesee und es ist auch nicht weit bis zum Elbstrand, aber es ist einfach zu kalt. Die nächsten Etappen stehen noch nicht fest. Bis zur Elbfähre Finkenwerde ist es zu weit in einer Etappe, vor allem, wenn ich die Rundfahrt noch machen möchte. Es gibt einen Campingplatz auf etwa halber Strecke und ein 1nighttent. Ebenso auf der anderen Seite der Elbe. Ideal wären diese beiden 1nighttent Plätze – plus den einen oder anderen günstigen Campingplatz, um preiswert bis nach Büsum zu radeln. Dort bleibe ich ebenfalls einige Tage und treffe mich mit einer alten Schulfreundin, bevor es nach Dänemark weitergeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert