18. August 2022, Etappe von Kuppentin nach Neustadt-Glewe

Damit ich genug Zeit für Ludwigslust hatte, plante ich lieber die heutige Etappe länger – 56 Kilometer. Vom Campingplatz aus ging es um halb neun Uhr wieder zurück auf den Eldetal-Radrundweg über Brook und weiter nach Lübz, wo ich im Rewe noch rasch frisches Obst kaufte. Die Route verlief von hier aus teils an gesicherten Radwegen entlang, zumeist aber auf schmalen wenig befahrenen Straßen. Linden und Kastanien spendeten dankenswerterweise Schatten, denn es wurde wieder heiß heute. Nicht schön anzusehen waren allerdings viele Bäume, deren Blätter wegen der Trockenheit verdorrten und abfielen. Vor allem Kastanien waren davon betroffen.

Gegen 13:00 erreichte ich Parchim. Statt Kaffee gönnte ich mir lieber einen Eiskaffee und begab mich anschließend auf den obligatorischen Rundgang für einige Fotos. Die Stadt selbst lag wie ausgestorben da, nur auf den Terrassen der Cafés und Bistros tummelten sich viele Gäste. Der Rest zog es wohl vor, sich am See aufzuhalten. Das hätte ich auch am liebsten getan, doch vor mir lagen noch 32 Kilometer.

Weiter ging es also in Richtung Matzlow, wo ich wieder auf den Radweg traf, dem ich dann auch weiter folgte. Zweimal kreuzte ich über Brücken die Elde-Müritz-Wasserstraße, bevor ich auf den Weg nach Neustadt-Glewe einbog. Der war auf der ersten Hälfte furchtbar holprig mit Bodenwellen und jeder Menge Schlaglöcher. Bis kurz vor dem Campingplatz radelte ich am Elde Kanal entlang, erreichte diesen um 17:15, deutlich früher, als ich angenommen hatte. Offenbar ist der Platz noch im Bau, denn vieles steht nur halbfertig da. Die sanitären Anlagen sind jedoch top sauber und ausreichend groß, die Zelt“wiese“ bietet leider nur Sandboden. Dennoch ist der Platz für 11 Euro passabel und Strom für Handy oder sowas ist gratis. Sollte der Wetterbericht für morgen recht haben und es den ganzen Tag regnen, lege ich hier eine Pause ein und fahre Samstag nach Ludwigslust und Bresegard weiter.

Danach wird es Zeit, dass ich die Rückroute nach Frankreich plane. Da ich den Harz umfahren muss, werde ich entlang von Flussradwanderwegen und Kanälen radeln. Das bedeutet natürlich eine wesentlich weitere Strecke. Grob sieht die Planung derzeit so aus:

  • Von Bresegard an die Elbe
  • Die Elbe entlang bis zum Elbe-Seitenkanal (Lauenburg)
  • Elbe-Seitenkanal zum Mittellandkanal bei Wolfsburg und an die Aller
  • Der Aller folgend bis Verden
  • Auf den Weserradweg wechseln bis Hannover-Münden
  • Wechseln auf den Fulda-Radweg bis Baunatal
  • Eder-Radweg bis Erndtebrück
  • Landstraße etwa 10 Kilometer an die Lahn
  • Dem Lahntal-Radweg folgen bis Koblenz
  • Dem Rhein-Radweg folgen bis Weil-am-Rhein
  • Von da aus über die Dreiländerbrücke nach Frankreich hinein – das sind insgesamt noch etwa 1700 Kilometer in Deutschland.

Eine zweite Variante wäre, die Elbe bis Magdeburg zu fahren und da an die Aller zu wechseln. Magdeburg ist schon eine Stadt, die ich noch gerne sehen würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert