16. September 2022, Etappe von Rotenburg an der Fulda nach Kohlhausen

Da es heute Morgen nochmal kräftig regnete, brach ich erst um 11:00 auf, damit die Zeltplane noch einigermaßen abtrocknen konnte. Die Etappe heute war ja nicht sehr weit, knapp 40 Kilometer. Mein Ziel sollte ein kleiner Wohnmobilstellplatz bei Kohlhausen sein, direkt am Ufer der Fulda. Normalerweise darf man auf diesen kostenlosen Plätzen auch für eine Nacht zelten.

Kurz vor Bebra erwischte mich ein Regenschauer – von denen waren für heute noch einige angekündigt – und ich beschloss, den Mac Donald in Bebra anzufahren, anstatt den in Bad Hersfeld. Ich bestellte einen Cappuccino und suchte mir einen Tisch mit Steckdose aus, weil ich mit dem Laptop ins Wlan gehen wollte. Der benötigte mal wieder Updates und einige Programme ebenfalls. Zuvor war ich in einer Bäckerei mit Café gewesen doch das Personal dort war derart unfreundlich, dass ich lieber das große gelbe M für mein Frühstück aufsuchte.

Gut eine Stunde später machte ich mich wieder auf den Weg, nachdem die Regenfront wieder abgezogen war. Bis Bad Hersfeld blieb ich trocken, auch die Sonne schien wieder, dafür blies mir jetzt ein kräftiger Wind ins Gesicht. Radwanderer traf ich auf der Strecke keine an, aber Mitte September ist das nicht ungewöhnlich. Auf dem Campingplatz in Rotenburg hatte neben mir ein Radwanderer aus Kiel gezeltet, der wegen des schlechten Wetters lieber den Zug zurück nach Hause nehmen wollte. Verständlich. Spaß macht das derzeit nicht unbedingt.

In Bad Hersfeld blieb mir nicht so viel Zeit, mir alles anzuschauen, da es zunehmend früher dunkel wurde und ich, falls das in Kohlhausen nicht klappen würde, noch einige Kilometer weiterfahren musste, um einen Schlafplatz vor Einbruch der Dunkelheit zu finden. Doch zum Glück war das nicht notwendig. Auf der Wiese neben dem Parkplatz machte wohl die Jugendfeuerwehr einen Ausflug und ich fragte kurzerhand eine der Aufsichtspersonen, ob ich hier nächtigen durfte.

„Eine Nacht?“

„Ja.“

„Das geht in Ordnung.“

Perfekt, es war ein ruhiger schöner Platz direkt am Ufer der Fulda und die Kinder und Jugendlichen verschwanden dann auch, als es dämmerte. Ich hatte also meine Ruhe hier. Bis zu dem Campingplatz in Schlitz morgen sind es etwa 27 Kilometer. Den Sonntag werde ich wohl dortbleiben und, falls der Montag ebenfalls verregnet sein sollte, den auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert