06. Oktober 2022, Etappe von Mulhouse nach Montbéliard

Heute früh, um 05:00, ich wollte gerade zur Toilette gehen, hörte ich es. Das unheilvolle Knack, das mir signalisierte: Irgendeine Zeltstange ist gerade gebrochen. Okay, ich hatte Reparaturhülsen für eine vorläufige Schnellreparatur dabei, dennoch ärgerlich, dass bei einem Zelt dieser Preisklasse nach 3 Monaten Gebrauch das Material nachgibt, zumal es meistens – mach meinen Erfahrungen mit diversen Zelten in den vergangenen Jahren – es nicht bei einer Stange bleibt. Materialermüdung setzt in der Regel dann auch bei den restlichen Stangen ein. Da es vor sieben Uhr nicht hell werden würde, damit ich den Schaden inspizieren konnte, kochte ich Kaffee und packte schon mal meine Sachen.

Als ich genug Tageslicht hatte, entfernte ich die Außenplane und sah mir die Bruchstelle an. Oh je. Die Stange war exakt an der Stelle gebrochen, an der ihr Ende im Knotenpunkt saß, wo die anderen beiden Stangen ebenfalls eingesteckt waren. Da half keine Reparaturhülse mehr, leider. Ich musste also ins Gewerbegebiet zum Decathlon fahren, eventuell konnten die helfen, ansonsten würde ich das Zelt zum Decathlon in Bremerhaven, wo ich es gekauft hatte, schicken. Garantie war ja noch drauf. Allerdings brauchte ich ein Zelt für den Übergang, denn das ganze Prozedere dauerte sicherlich einige Wochen, bis ich entweder einen Ersatz oder das Geld zurückbekam. Das strapazierte mein ohnehin mageres Budget noch mehr, selbst wenn ich das günstigste Zelt kaufte, das zu haben war.

Zuerst jedoch musste ich erst mal dort sein, was 5 Kilometer Radfahren durchs Industrie- und Gewerbegebiet hieß. Ich brach um halb neun Uhr auf, sodass ich beim Decathlon eintreffen würde, wenn dieser öffnete. Am Empfang schilderte ich mein Problem und ein junger Mann schaute sich die Bruchstelle an. Er meinte, dass sie das zwar technisch gesehen reparieren könnten, doch die Werkstatt dafür hätte wegen der hohen Infektionszahlen durch Corona geschlossen, die nächste wäre in Colmar. Ja nun, das half mir natürlich nicht weiter, daher beschloss ich, den Decathlon in Bremerhaven später zu kontaktieren. Jetzt benötigte ich aber dringend ein Ersatzzelt. Tja, Anfang Oktober führten die Filialen keine mehr. Auch eine Onlinebestellung mit Lieferung an eine Filiale, die ich dann hätte auf der Etappe anfahren können, war für Campingzubehör eingestellt. Ich fuhr zurück auf den Eurovelo und probierte es auf dem Internetshop von Intersport und siehe da: Ein Exemplar eines 2-Personenzeltes konnte ich bestellen und morgen in der Filiale in Montbéliard abholen. Für heute war das allerdings zu weit, die Filiale schloss um sieben Uhr und es waren noch gute 55 Kilometer bis dahin. Ich hatte durch den Abstecher ins Gewerbegebiet dafür zu viel Zeit verloren. Ich kaufte noch schnell in einem kleinen Baumarkt eine Abdeckplane mit Ösen, die ich wieder als Tarp verwenden konnte.

Der Eurovelo führte bis Montbéliard weiterhin am Kanal entlang. Flach, gut ausgebaut und asphaltiert – da konnte ich richtig in die Pedale treten. Der Platz, an dem ich eigentlich übernachten wollte, wäre nur mit Zelt gegangen, also fuhr ich weiter. In Dannemarie legte ich eine kurze Kaffeepause ein. Picknickplätze gab es auf den nächsten Kilometern genug, diese lagen jedoch immer direkt am Radweg und nirgends hätte ich Platz für das Tarp gehabt. Ich radelte und radelte, näherte mich immer mehr Montbéliard, ohne einen Schlafplatz zu finden. Endlich, 3 Kilometer vor der Stadt, fand ich zwischen Radweg und einer Fabrikhalle einen Platz, der einigermaßen sichtgeschützt war und die Möglichkeit bot, das Tarp an einer hecke zu befestigen, denn dummerweise musste ich die Heringe – extra breit und stabil – die ich in Belgien für das alte größere Tarp gekauft hatte – irgendwo mal ausgepackt und liegengelassen haben, denn ich konnte sie nicht finden. Die Zeltheringe waren zu leicht dafür, die flutschten gleich wieder aus dem Boden heraus. Deswegen befestigte ich das Tarp mit Spannseilen an den Stämmen der Hecke. Für eine Nacht reichte das. Hoffte ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert