08. November 2022, Etappe von Sassenay nach Saint-Julien-sur-Dheune

Heute früh wehte ein kräftiger Südwind, sodass mein Zelt innen und außen abtrocknen konnte, bevor ich um 09:00 aufbrach. Bis Chalon-sur-Saône waren es noch etwa 10 Kilometer, die teils am Fluss, teils über kleine Straßen durchs Flusstal führten. Mit dem Gegenwind benötigte ich länger für diesen Abschnitt. Hinter Crissy bog der Eurovelo nach rechts ab, führte durchs Gewerbegebiet – wo ich in einem Café schnell eine Frühstückspause einlegte – und an den Canal du Centre.

Von hier ab hatte ich auch kaum noch Gegenwind, da die Hügel rundherum den Wind etwas abfingen. Ich kam also recht zügig voran. Ab Mittag verschwand die Sonne leider hinter der zunehmend dichteren Wolkendecke. In Saint-Legère-sur-Dheune steuerte ich probehalber einen Wohnmobilstellplatz an, doch am Eingang verkündete ein Schild, dass der Platz ausschließlich für Campingcars erlaubt war, keine Zelte. Pech gehabt. Also zurück zum Radweg und weitergefahren bis Saint-Julien-sur-Dheune. Am Hafen hatte ich im letzten Jahr campiert, dass es dort in der Nähe auch einen großen Picknickplatz ab, wusste ich erst seit heute.

Der Radwanderer aus Magdeburg, den ich vor Dole getroffen hatte, gab mir einen guten Tipp: Eine Webseite, www.nextpicnic.org. Sie listet weltweit alle Picknickplätze auf inklusive mit Infos, ob es dort Trinkwasser gibt oder Einkaufsmöglichkeiten. Der Platz war groß und ich schob das Fahrrad bis ganz nach hinten, wo Hecken guten Sichtschutz gewährten. Das Rathaus befindet sich direkt gegenüber, da werde ich morgen mal fragen, ob ich den Regentag hierbleiben kann.

Sollte das nicht klappen, so fahre ich wie geplant zum Mac Donalds in Montceau-les-Mines und am Nachmittag dann weiter am Kanal entlang, um einen Schlafplatz zu finden. Ab Donnerstag soll das Wetter wieder besser werden, wenn auch kühler.

Nachtrag: Auch heute früh war das Zelt durch Kondenswasser innen nass. Ich müsste die Ware eigentlich reklamieren und zurückschicken, habe aber weder ein Ersatzzelt, noch genug Geld, eines zu kaufen. Eine Zeltheizung (Gas) würde natürlich Abhilfe schaffen, aber die sind auch nicht billig, zudem nicht ganz ungefährlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert