Abstecher mit dem Rad nach Le Havre

Vorrangig fuhr ich nach Le Havre, um für eine Kundin ein Designprojekt abzuschließen, da es dort ein Cybercafé gab. Das gab mir auch Gelegenheit, diese Stadt einmal zu besichtigen.

Leider spielte das Wetter nicht mit. Es blieb den ganzen Tag bewölkt, sodass ich nur wenige Fotos knipste. Zudem war der Radwanderwege ab der Pont du Normandie nur anfangs abgesichert gegen die stark befahrene Straße, der größere Teil verlief direkt an ihr entlang. Es gab nicht mal einen Seitenstreifen. Mit dem Schwerlastverkehr, der da an mir vorbei rauschte, richtig gefährlich. Auch fuhr ich erst einmal etliche Kilometer durch Industrie-und Gewerbegebiete, bevor ich die Stadt selbst zu sehen bekam. Wegen des doch länger als geplanten Aufenthalts im Cybercafé blieb mir dann leider keine Zeit mehr, noch ausgiebig in Le Havre herum zu bummeln. Immerhin betrug die Strecke von Honfleur aus hin und zurück 48 Kilometer!

Fazit: Bei der nächsten Gelegenheit Le Havre per Bus besuchen.

Abstecher mit dem Rad nach Le Havre

Impressionen Honfleur

Honfleur ist sicherlich eine der schönsten Kleinstädte, die ich auf meinen Touren bislang gesehen habe. Ob Hafen oder Altstadt, es bieten sich wundervolle Blicke auf alte Fachwerkhäuser, den kleinen aber sehr schönen Park und natürlich die Boote und Schiffe.

Impressionen Honfleur
« von 2 »

3 Wochen auf dem Campingplatz in Pont l’Évêque

Das bisherige Fazit meiner diesjährigen Radwandertour? Es kann nur besser werden. Diese 3 Wochen hier auf dem Campingplatz jedenfalls waren Zeit- und Geldverschwendung. Der Laptop kam nach mehr als 4 Wochen mit demselben Defekt zurück. Jetzt kann ich nur hoffen, dass es mit der Rücksendung und Kaufpreiserstattung schneller geht.

Da eine Kundin bis spätestens 4/5 September ihre Buchcover braucht, muss ich entweder nach einem billigen Laptop um maximal 200 € gucken – heute zum Beispiel auf der Etappe nach Honfleur beim E.Leclerc – oder nach Le Havre in ein Cybercafé fahren und versuchen, die Photoshopdateien online zu bearbeiten. Mit dem Tablet geht das leider nicht, weil Android die externen Festplatten zwar erkennt, aber nicht lesen kann.

Alles andere, wie ein neues Zelt, Ersatzteile für das Fahrrad und weitere nötigen Anschaffungen für Herbst und Winter, müssen warten bis der Kaufpreis für den defekten Laptop erstattet wurde.

Heute geht es also nach Honfleur und die nächsten Etappen dann entlang der Seine über Rouen nach Paris. Das Wetter soll weiterhin kühl bleiben, aber weitestgehend trocken. Hoffe ich.

Pont l’Evêque Impressionen am 14. August

Heute war es der erste wirklich schöne Sommertag seit Langem. Blauer Himmel, Sonne pur und 27°. Genau richtig für einen Ausflug in die nähere Umgebung mit der Kamera. Zuerst radelte ich zum 6 Kilometer entfernten See, dem Lac Terre d’Auge, der allerdings so mit Badewilligen und Touristen überlaufen war, dass ich auf eine Rundgang verzichtete.

Doch auch der Ort selbst hatte einige schöne Motive zu bieten: Fachwerkhäuser, zwei Flüsse, ihn durchquerten und einen Minipark mit einer Skulpturenausstellung. Richtig idyllisch, nur die Schnellstraße samt Blechlawine störte massiv.

Pont l'Evêque Impressionen am 14. August

20. Juni, Campingplatz Le Petit Booth in L’île d’Elle

Das Wetter wechselt sich ab mit Regengüssen, Gewittern und ab und zu mal eine Pause dazwischen, die ich für eine kleine Fotoexpedition genutzt habe:

20. Juni, Campingplatz Le Petit Booth-2

Die Zitadelle von Blaye

Wie ich schon im Etappenbericht geschrieben habe, liegt der Campingplatz
innerhalb der Festungsmauern. Heute hatte ich Zeit, mal einen ausgiebigen
Rundgang zu machen und reichlich Fotos zu schießen.
Die Festung ist ein Bauwerk aus dem 17. Jahrhundert – genauer 1652 –
entworfen vom berühmten Baumeister des Sonnenkönigs: Vauban. Sie gehört zum
UNESCO Weltkulturerbe (Verrou Vauban) und ist auch heute noch ein imposanter
Anblick. Inmitten der Mauern liegen die ehemaligen Handwerksbetriebe und
Soldatenunterkünfte, die heute zum Teil Restaurants und Cafés sind, aber in denen
auch Handwerk (z.B Schmuckherstellung) zu Hause ist.
Hier sind die Fotos, die dank der Tatsache, dass noch keine Hochsaison ist,
wenig Menschen beinhalten! Manchmal musste ich aber schon länger warten, bis mir niemand mehr durch das Bild lief.

Die Zitadelle von Blaye
« von 2 »

Die Ausrüstung

Bei einer normalen Radwandertour nimmt man mit, was man für die Zeit braucht, die man mit dem Fahrrad unterwegs ist. Logisch. In meinem Fall aber sieht das etwas anders aus, denn ich lebe ja nomadisch, das heißt, ich habe nur im Winter ein festes Quartier. Das reicht vom Campingplatz über ein Appartement bis hin zu einem Haus (Housesitting). Was muss also alles mit, wenn man so mobil lebt?

Die wichtigsten Gegenstände sind natürlich das Fahrrad, ein Zelt und mein mobiles Büro, bestehend aus: Laptop (ein HP Envy), ein Tablet (ein DuoDuoGo), ein Smartphone plus sämtliches Zubehör wie Kabel, Ladekabel, externe Akkus, diverse Adapter, Schutzhüllen, Batterien und eine höhenverstellbare, klappbare Schreibunterlage. Die Kamera plus Zubehör nicht zu vergessen, mit der ich meine Touren dokumentiere!

Die Ausrüstung

Zum Zelt gehört natürlich auch die Campingausrüstung, als da wären: eine selbstaufblasende Isomatte, Zeltlampe, zwei Schlafsäcke – einen für kühle und einen für warme Temperaturen – eine zusätzliche Decke für alle möglichen Zwecke, ein kleines Kissen, der Gaskocher samt Ersatzgaskartuschen, Kochgeschirr, Besteck und Schüsseln in verschiedenen Größen.

Das passt alles auf ein Fahrrad, fragt ihr? Oh ja, tut es, wobei das mobile Büro komplett in einem Rucksack verstaut wird, damit ich es überall schnell zur Verfügung habe. Diese Liste ist selbstverständlich noch nicht vollständig, denn es fehlen noch die Klamotten und Vorräte, und andere Dinge. Zu denen komme ich jetzt.

Die Klamotten bestehen hauptsächlich aus sogenannter Funktionkleidung, sowohl für die kühlen als auch warmen Tage. Dazu zählen Leggins, T-Shirts, Langarm-Shirts, Socken, Badekleidung, Unterwäsche und Schuhe. Davon habe ich momentan zwei Paar dabei: ein festeres, wasserfestes für kühle und Schlechtwettertage und leichtere Sommerschuhe. Sie sind sowohl zum Laufen als auch Radfahren geeignet.

Hygieneartikel, Handtücher, Waschlappen und alles was man so braucht, um einigermaßen zivilisiert auszusehen. Dazu noch die Erste-Hilfe-Ausrüstung, von der ich bislang – Gott sei Dank – ab und zu mal nur ein Pflaster oder Desinfektionsmittel gebraucht habe. Seit Beginn der Pandemie gehören natürlich auch Masken (FFP2) in ausreichender Menge dazu plus Hydro-Gel.

Und was isst Frau so unterwegs? Kühlschrankpflichtige Nahrungsmittel fallen schon mal aus, klar. Da ich Vegetarierin bin, ist die Auswahl nicht soo groß. Hauptsächlich besteht mein Essen aus Jeder Menge Obst (je nach Saison Pfirsche, Nektarinen, Melonen – hier besonders Wassermelonen im Sommer! Ich liebe diese Dinger – Bananen, sowie Tomaten und Salatgurken. Also alles, was man in Satteltaschen für ein oder mehrere Tage transportieren kann, wobei Obst bei mir eh nicht alt wird.

Dazu habe ich Trockenvorräte dabei wie beispielsweise löslichen Kaffee, Milchpulver, vegane Instantsuppen – und Mahlzeiten und veganen Brotaufstrich. Gelegentlich kaufe ich Eier direkt am Hof oder auf einem Wochenmarkt und koche sie hart zum Mitnehmen. Getränk der Wahl ist nahezu ausschließlich einfaches Wasser. Ab und zu kaufe ich mal einen gekühlten Eistee, aber sonst wirklich nur Wasser. Mit Sprudelzeug konnte ich noch nie was anfangen und meist ist das Zeug auch viel zu süß. Falls ihr jetzt sagt: Boah, die lebt aber gesund, muss ich euch enttäuschen. Meine große Schwäche sind nämlich Lakritz und Chips und die gönne ich mir gelegentlich auch, wenn ich unterwegs bin. Allerdings futtere ich das Zeug nicht so viel, wie wenn ich im Winterquartier bin und stundenlang am Laptop arbeite.

Neu in diesem Jahr ist der Fahrradanhänger, der es mir erlaubt, die sperrigen Sachen zu transportieren, ohne den Gepäckträger zu überladen, wie auf den vergangenen Touren. Ich hatte 2018 schon einmal einen gekauft, aber der war zu breit, zu sperrig, hatte zu schwache Räder und Reifen – Platten waren fast an der Tagesordnung – und weder Plane noch Seitenwände waren wasserdicht. Der neue ist robust, hat stabile Räder und hält auch dem kräftigsten Dauerregen stand.

So, da sind wir also durch und ich hoffe, euch einen kleinen Einblick in die Logistik meines nomadischen Lebens gegeben zu haben.

Fotos vom Château Fontainebleau 2019

Château Fontainebleau 2019
« von 3 »

Vorbereitungen laufen

Toustart ist am Mittwoch dem 12. Mai. Bis auf einige wenige Sachen ist die Ausrüstung nun komplett. Da ab Montag die Impfung gegen COVID-19 für alle Personen ab 50 nun auch ohne medizinischen Nachweis geöffnet werden, fahre ich dann noch ins Impfzentrum nach Lézignan-Corbières und hoffe, dass ich geimpft werden kann. Ohne festen Wohnsitz und Krankenversicherung ist eben manches schwieriger zu bewältigen.

Auf der To-Do -Liste stehen noch: Fahradlenker austauschen, die Anhängerkupplung justieren lassen und die letzten Einläufe für die Tour erledigen. Zudem will ich auch noch den Kurzkrimi „Mordrot“ veröffentlichen, an dem ich derzeit schreibe. Mein historischer Roman „Im Schatten des Zwillings“ leider gefloppt ist, muss ich zusehen, dass ich auch während der Radwandertour weiter schreibe und veröffentliche, sonst sieht es bald finanziell düster aus. Obwohl ich nicht jede Nacht auf einem Campingplatz übernachte – in der Regel so ein bis zweimal die Woche – kommt doch einiges an Kosten zusammen.